[Buch] Martin Moser: Von Hütte zu Hütte in den Wiener Hausbergen

Grenzwanderwege, touristische Angebote, Gebirgsüberschreitungen, Regionswege, Wochenendtouren, uvm.
Antworten
Benutzeravatar
mm
Beiträge: 25
Registriert: Samstag 9. September 2017, 08:05

[Buch] Martin Moser: Von Hütte zu Hütte in den Wiener Hausbergen

Beitrag von mm » Samstag 9. September 2017, 08:16

1. Auflage 2017, 432 S., Taschenbuch, ISBN 978-3990244227, Verlag Kral, € 21,90

Irgendwann keimt in jedem Weitwandererherz der Wunsch auf, einmal selbst eine Langstrecke zu planen. In den alpinen Regionen stellt man jedoch bald fest: Wenn es irgendwo noch keine durchgehende Wanderstrecke gibt, dann hat das einen Grund. Denn auf alpinen Gebirgszügen ist in der Regel schon lange eine Durchquerung markiert. Die meisten von ihnen wurden in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts zusammengehängt - und somit das österreichische Weitwander-Wegenetz geschaffen.

Im Voralpengebiet ist das aus topologischen Gründen etwas anders. Seltener als anderswo gibt hier ein Gebirge den natürlichen Wegverlauf vor, weshalb sich im Osten des Landes Wege sammeln, deren Thema gleich gar nicht geografisch definiert ist (Kuenringerweg, Beethovenweg, ...) oder die in Form eines Rundweges eine Gebietseinheit vorstellen (Piestingtaler, Tullnerfelder, Traisentaler Rundwanderweg ...). Einige Streckenwanderungen sind auch dabei (Kamptal-, Waldviertel-, Weinviertelweg ...), doch ansonsten ist man bei dem Wunsch nach gebietsübergreifenden Touren eher auf den eigenen Erfindungsreichtum angewiesen.

Martin Moser hat die Herausforderung angenommen, ein Übersichtswerk für individuelle Hüttentouren in den Wiener Hausbergen vorzulegen, ohne durch eine Aufzählung vorgegebener Wegstrecken ein reduziertes Bild der vielen Möglichkeiten wiederzugeben. Das Buch darf eher als Bausatz für individuelle Mehrtagesunternehmungen verstanden werden: Neben der Zusammenstellung des Hüttenangebotes der Großregion (bei der er bewusst auf Hütten verzichtet hat, die aufgrund ihrer unregelmäßigen Bewirtschaftung keine verlässliche Planungsgrundlage sind), finden sich im Buch alle Zutaten einer Mehrtagestour: Zustiege, Übergänge zu benachbarten Hütten sowie Verbindungswege durch Talorte entlang des Weges. Durch das Baukastensystem lassen sich mühelos beliebige Wegstrecken zusammensetzen und Gesamtgehzeiten berechnen.

Der einführende Informationsteil behandelt Aspekte der Tourenplanung und geht auf Besonderheiten des behandelten Gebietes ein. Bereits hier ist erkennbar, dass der Autor auf eigene Erfahrungen zurückgreifen kann, ohne dabei allgemeine Aspekte außer Acht zu lassen. Hier, wie auch im anschließenden, etwa 300 Seiten starken Kern des Buches, gibt das abwechslungsreiche Bildmaterial einen ersten Eindruck von der geplanten Tour. Das Buch schließt mit einem 70seitigen Kartenteil. Daß die Karten in einem Stück belassen wurden, unterstützt die Suche nach zusammenhängenden Abschnitten.

Zusammenfassung: Eine gelungene Bastelanleitung für Mehrtages- oder Weitwandertouren im niederösterreichischen Alpenvorland.

[mm, erschienen in Mitteilungen der Sektion Weitwanderer, 03/2017]
Everywhere is within walking distance.

Antworten